Freitag, 13. März 2009

Pohora Beach - Anakiwa - Wellington - New Plymouth

Nach dem wir uns 2 Tage am Strand von Pohora Beach erholt hatten, ging es wieder weiter via Motueka nach Nelson. Dort haben wir einen kurzen Mittagshalt mit Sightseeing gemacht. Danach sind wir noch ein bisschen durch den Marlborough Sounds rumgekurft bis nach Anakiwa. Dort verbrachten wir die letzte Nacht auf der Südinsel in einer kleinen Unterkunft direkt am Queen Charlotte Sound.
Am nächsten Morgen gings dann früh los nach Picton, wo wir unser Auto unbeschadet zurück gegeben haben.
Danach gings aufs Schiff. Über Werners vorwarnendes SMS haben wir noch gelacht bis wir auf die Cook Strait einbogen. Dann wars Susanne nicht mehr zum lachen zumute, denn der Kapitän hatte Recht als er 2 Meter Wellengang ankündigte. Wir haben die Fahrt auf der nassen äusseren Backbordseite des Schiffs verbracht. Kurz vor Wellington sind wir aber davor entschädingt worden, indem wir eine Delfinschule von rund 40 Delfinen in den Wellen beobachten konnten.
Unser neues Auto ist ein Witz (mit V). Kleiner und kompakter, aber etwas höher und modernen als das Alte.
In Wellington haben wir Isabelle besucht und Scott, Jamie und Saskia kennengelernt. Wir haben mit Ihnen einen gemütlichen Familiennachmittag verbracht. Wir waren drinnen viel besser aufgehoben als drassen, denn an diesem Tag war es relativ kühl, unfreundliche und sehr windig.
Am nächsten Morgen haben wir festgestellt, dass auch in Neuseeland Parkbussen verteilt werden. :-)
Wie allen in Wellington sind wir beim Sightseeing unter anderem auch mit dem Cablecar zum Botanischen Garten hochgefahrten. Nun haben auch wir das typische Postkartenfoto von Wellington (Stadt im Hintergrund, Cablecar im Vordergrund).
Danach gings auf die 420 km lange fahrt zum und rund um den Mount Taranaki bis zu Werner und Jolanda. Dort angekommen wurden wir lecker bekocht. Nach einer gemütlichen Unterhaltung fielen wir todmüde ins Bett.
Heute bekamen wir eine Einsicht in "the Kiwi way of life". Mit Werner und Jolanda konnten wir die Gegend um New Plymouth erkundigen. Gleich als erstes ging es auf einen Klettertour auf einen Hügel am Hafen zu einem Lookout Point, vo wo wir über die ganze Region blicken konnten.
Werners geschulter Blick hat von da oben erkannt, dass wir von einem anderen Punkt aus doch noch Chancen hätten den Mount Taranaki zu sehen. Als wir dort ankamen, hatten wir gerade noch Zeit ein paar Fotos vom Haifischzahl zu machen, bevor die Wolken ihn wieder verschluckten.
Danach hat uns Werner gezeigt, wo er aufgewachsen ist. Gerade daneben besichtigten wir die Farm eines seiner Brüder. Wo uns Werner in Gummistiefel(!) stohisch alles erklärt und all unsere Fragen beantwortet hat. Wir müssen hier zugeben, dass heute die Gummistiefel wirklich das beste Schuhwerk gewesen wären.
Nun freuen wir uns auf einen gut duftenden Lammbraten. Mmmmmmm......

Wellington

Kraksteltour Dani und Werner (im ersten Auto unten Jolanda :-) )

Mount Taranaki (Haifischzahn)

Farmtouristen

Keine Kommentare:

Kommentar posten